Aktuelles                                                                                                                                          Juni 2020

Kräuterwanderungen finden momentan mit max. 9 Teilnehmern statt.
Aktuell finden auch alle meine Workshops und Module im Freien und in Kleingruppen mit max. 9 Teilnehmern statt.
Somit besteht keine Notwendigkeit von Mund-Nasen-Schutz.

 

Jahresausbildung "Wilde Kräuter im Jahreskreis"

Auch die Jahresausbildung ist angelaufen und findet momentan im Freien statt.

Dieses Jahr sind beide Gruppen ausgebucht. Es gibt für einzelne Module noch Restplätze.

Gerne kannst du dich schon auf die Interessentenliste für 2021 setzen lassen und bekommst alle Infos und Termine sobald sie fixiert sind.

 

NEU!!  Kursreihe bzw. Module "Selbermacher - Altes Wissen für Neue Zeiten"

Wir können so vieles für unseren Alltag selbst machen - Nahrung, Pflege und Reinigung!

 

Das alte Wissen und traditionelle Methoden werden nun wieder neu entdeckt. Sie helfen uns auch in der heutigen Zeit sich selbst (aus der Natur) zu versorgen, den Konsum zu reduzieren und gesunde, schmackhafte Produkte herzustellen.

In dieser Kursreihe lernst du die Kunst des Seife Siedens und Herstellung von Körperpflegeprodukten, die traditionellen Methoden von Fermentieren und backen mit Sauerteig, außerdem Wege zur natürlichen Reinigung.

 

In 5 Modulen zu je 4 Stunden, ab Herbst. Details und Anmeldung hier

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Holunderblüten

Der Duft von Holler liegt in der Luft!

 

Wer kennt ihn nicht den Klassiker - Holunderblütensirup? Hier mein Rezept:

2 L Wasser

1 kg Zucker

3-5 Handvoll Holunderblüten

3 Zitronen + eventuell Zitronensaft

Wasser und Zucker vermengen, aufkochen und etwas abkühlen lassen. Holunderblüten, klein geschnittene Zitronen und eventuell Zitronensaft mit dem abgekühlten Wasser-Zuckergemisch übergießen. Das Ganze zugedeckt 3-5 Tage stehen lassen und immer wieder umrühren. Dann die Flüssigkeit gut abseihen, aufkochen und noch heiß in saubere Flaschen abfüllen.

 

Die duftenden Holunderblüten eignen sich auch hervorragend um Wasser, Getränke oder Süßspeisen zu aromatisieren. Dafür einfach einige Blüten in die entsprechende Flüssigkeit einlegen und einige Stunden oder über Nacht ziehen lassen.

In Palatschinkenteig getunkt und in Fett ausgebacken sind sie einfach ein Gedicht!

 

Tipp: Das meiste Aroma ist im Blütenpollen, daher ist es wichtig einen trockenen, sonnigen und windstillen Tag zum Sammeln abzuwarten und die Blüten auf keinen Fall zu Waschen oder Auszuschütteln. So bekommst du am meisten Duft und Geschmack!


Aktuelles                                                                                                                                         Mai 2020

Seit 1. Mai sind Veranstaltungen mit maximal 9 Teilnehmern und unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben wieder erlaubt.

Ich freue mich sehr, dass Kräuterwanderungen, in Kleingruppen und mit Wahrung des Abstandes, ab sofort starten können.
Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (Workshops) gelten strengere Auflagen. Daher können einige Termine nach wie vor nicht stattfinden. Andere finden in Kleingruppen oder im Freien statt.
 
Abgesagte bzw. verschobene Termine:
Da es sich hier vor allem um Workshops handelt, warte ich mit dem Fixieren der Ersatztermine noch etwas zu, bis die Vorgaben gelockert werden oder einfacher umsetzbar sind.

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Bärlauchblüten

Momentan ist der Waldboden stellenweise in ein weißes Blütenmeer getaucht. Der Bärlauch blüht!

Zu diesem Zeitpunkt sind die Blätter nicht mehr wirklich schmackhaft, sehr trocken und fasrig. Aber die Blüten haben ein wunderbares, frisches Knoblaucharoma. All jene, die sich beim Erkennen der Bärlauchblätter unsicher sind, haben jetzt die Chance. Die Blüten des Bärlauch sind leicht zu erkennen, es gibt keine Verwechslungsgefahr mit dem Maigöckchen oder der Herbstzeitlose.

Ihr könnt die Bärlauchbüten genauso verwenden wie im zeitigen Frühjahr die Blätter - für Bärlauchpesto, in Aufstrich, aufs Brot, als Knoblauchersatz, für Bärlauchöl, für Kräutersalz, ...

Ein besonderes Geschmackserlebnis sind Bärlauchblüten in Backteig getaucht (z.B.: Bierteig oder Palatschinkenteig) und in Fett ausgebacken.


Aktuelles                                                                                                                                         April 2020

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen rund um Covid-19 darf auch ich aktuell keine Kräuterwanderungen oder Workshops abhalten.

Aus heutiger Sicht ist noch nicht klar, ab wann dies wieder erlaubt ist. Im April 2020 sicher nicht.

Ende April sollte es einen "Fahrplan" geben, ab wann wieder kleine Veranstaltungen bzw. Bildungsangebote unter Einhaltung bestimmter Maßnahmen zulässig sind. Es kann aber auch sein, dass meine Termine unter das komplette Veranstaltungsverbot bis Ende Juni fallen.

Ich werde euch diesbezüglich informieren, sobald es Neuigkeiten gibt (ich hoffe spätestens im Mai-Newsletter).

 

Abgesagte bzw. verschobene Termine:

Für die bisher abgesagten bzw. verschobenen Termine wird es Ersatztermine geben. Diese werde ich fixieren sobald sich die Lage beruhigt hat und die gesetzlichen Grundlagen dafür klar sind.

 

Jahresausbildung:

Die Jahresausbildung startet sobald dies erlaubt ist - ich hoffe im Mai. Die ausgefallenen Module werden "hinten angereiht", finden also im Frühjahr 2021 statt.

Für die Gruppe 2 gibt es noch freie Plätze und du kannst dich noch anmelden.

Aktuelle Termine, Infos und Anmeldung hier

 

Persönlich nutze ich die Zeit für langfristigere Projekte und Planung, außerdem komme ich selbst wieder viel mehr zum Kräuter sammeln und verarbeiten und probiere viele neue Rezeptideen aus. Ich genieße die Zeit für mich und in der Natur!

Trotzdem freue ich mich, wenn wir uns bald wieder sehen. Bis dahin könnt ihr diese Zeit hoffentlich auch für euch selbst, eure Familien und zur Entschleunigung nutzen!

Frohe Ostern und bleibt gesund!

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Veilchensalbe

1 Handvoll Veilchenblüten

ca. 100 g Pflanzenöl (z.B.: Sonnenblumenöl, Olivenöl, Distelöl, etc.)

ca. 10 g Bienenwachs

 

Die frischen Veilchenblüten mit etwas Öl in einem Mörser zu Brei verreiben.

Mit dem restlichen Pflanzenöl in einem Topf vermischen und erhitzen. Das Blüten-Öl-Gemisch kurz aufkochen lassen, dann von der Platte nehmen und mindestens 20 Minuten ziehen lassen.

Nun werden die Pflanzenteile abgefiltert. Dafür eignet sich ein Teefilter oder ein sauberes Tuch.

Um eine angenehme streichfähige Konsistenz und gute Haltbarkeit zu erzielen benötigt man für die Salbe 10% (vom Ölanteil) Bienenwachs. Dieses wird im Öl langsam geschmolzen.

Die noch heiße, flüssige Salbe wird in vorbereitete, desinfizierte Gläschen abgefüllt.

 

Haltbarkeit: mindestens 1 Jahr

Verwendung: Veilchensalbe ist eine klassische Narbensalbe zur Behandlung von frischen und alten Narben. Veilchen wirkt gewebeerweichend und macht die Haut (Narbe) weich und geschmeidig. Außerdem hat es beruhigende sowie ausgleichende Wirkung.